Dienstag, 04 Dezember 2018 17:34

Virtuoses Spiel mit dem Cello

Geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Yun Qi Wong (Klavier) und Elisa Aylon (Cello) begeisterten mit klassischer Musik von Bach und Rachmaninoff. Yun Qi Wong (Klavier) und Elisa Aylon (Cello) begeisterten mit klassischer Musik von Bach und Rachmaninoff. Jung

Winterkonzert mit Stücken von Bach und Sergej Rachmaninoff im Haus Kreienhoop

Bericht aus der Zevener Zeitung vom 4.12.2018 von Bernhard Jung

Die spanische Cellistin Elisa Aylon musizierte und interpretierte gemeinsam mit Pianistin Yun Qi Wong ausgewählte Kompositionen von Johann Sebastian Bach und Sergej Rachmaninoff. Es war das letzte Konzert des Jahres im Haus Kreienhoop in Nartum, und es gehört zur Tradition dort, dass zu dieser Zeit Stücke von Johann Sebastian Bach gespielt werden. Und da die Adventszeit für Yun Qi Wong ohne Bach nicht denkbar ist, war sie am Klavier die beste Partnerin für das Cellospiel von Elisa Aylon.

Beide waren über zehn Jahre an der Musikhochschule in Hannover, haben dort studiert, gearbeitet und Freundschaft geschlossen. Harmonisch wie ein vertrautes Geschwisterpaar spielten die beiden jungen Musikerinnen Sonaten von Bach und Rachmaninoff. Nicht mit dem berühmten Johann Sebastian Bach, sondern mit Musikstücken seines Sohnes Carl Philipp Emmanuel Bach wurde der Abend eröffnet.

Yun Qi Wong kommt aus dem fernen Singapore und begrüßte die Gäste in geschliffenem Deutsch. Sie ist nicht nur eine talentierte Pianistin, sondern moderierte auch ganz ausgezeichnet. Die Adventszeit ist für sie ohne Johann Sebastian Bach kaum denkbar, so wie für sie dieser berühmte Komponist der Kirchenmusik ohne Martin Luther gar nicht möglich gewesen wäre. Beide, wenn auch einige Jahrhundert auseinander, waren in Eisenach zu Hause.

Diese Eröffnung mit geschichtlichen Hintergründen der deutschen Kultur von einer jungen Frau aus Asien zu hören, war schon beeindruckend – ebenso wie ihr virtuoses Spiel auf dem Klavier, das sich mit dem Cellospiel von Ekisa Aylón aus Spanien zu einem wunderbaren Kammerkonzert vereinte.

Aylón wurde 1987 in La Rioja geboren, studierte am Musik- Konservatorium in Calahorra (1994 bis 2004), dann bei Klaus Heitz und Christoph Marks an der Musikhochschule Hannover, und setzte ihr Studium bei Leonid Gorokhov an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover fort.

Wohl niemand kann den Russen in Sachen Melancholie das Wasser reichen. Das wird besonders in ihren Liedern und Musikstücken deutlich. Es sind oft Niederlagen, die zum späteren Erfolg führen, so stellte Wong den russischen Komponisten Sergei Rachmaninoff und seine berühmten Kompositionen vor. Nach anfänglichen Erfolgen ereilte ihn mit seiner ersten Sinfonie, aufgeführt in St. Petersburg, eine krachende Niederlage, von der sich erst Jahre später erholte. Sein Leben verlief alles andere als gradlinig, doch seine Musik machte ihn unsterblich.

Es war eine kleinere Runde im Spiegelsaal von Kreienhopp, der die Geschäftsführerin Dr. Katrin Möller und Hildegard Kempowski zum Abschluss eine schöne Weihnachtszeit wünschten. Es wird in Nartum auch im nächsten Jahr weitergehen, mit hochkarätigen Künstlern und Schriftstellern aus Deutschland und fernen Ländern. Schon bald wird es eine Lesung der bekannten Schriftstellerin Karen Duve mit ihrem Roman „Taxi“ geben. Man darf gespannt sein.

Gelesen 75 mal Letzte Änderung am Freitag, 14 Dezember 2018 17:38
Mehr in dieser Kategorie: « Klassik von höchster Brillanz