Mittwoch, 14 August 2019 13:12

Hildegard Kempowski ist tot

Geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Bericht aus der Zevener Zeitung vom 14.08.2019

Sie war eine Persönlichkeit, bodenständig, offen. Mit ihrer Meinung hielt Hildegard Kempowski nicht hinter dem Berg.

Friedhelm Helberg, ehemaliger langjähriger Bürgermeister der Gemeinde Gyhum, kannte die Verstorbene und ihren Ehemann, den 2007 einem Krebsleiden erlegenen Schriftsteller Walter Kempowski, seit den 1960er Jahren. Das Lehrer-Ehepaar suchte die dörfliche Idylle, um sich ein Refugium zu schaffen. Das Haus Kreienhoop in Nartum blieb für die verwitwete Pfarrerstochter der Lebensmittelpunkt. Hildegard Kempowski habe eine „unglaubliche Wärme“ ausgestrahlt. So hat es Helberg empfunden. Die Verstorbene habe jedem, mit dem sie sprach, das Gefühl gegeben, ihr wichtig zu sein. „Das war eine Gabe.“

Das seit dem Tod ihres Ehemannes Wichtigste im Leben Hildegard Kempowskis dürfte indes das Werk und Wirken des Schriftstellers gewesen sein. „Sie hat ihre Lebensaufgabe darin gesehen, das Werk in der Öffentlichkeit wach zu halten und in die Zukunft zu führen“, sagt Helberg.

Hildegard Kempowski hat aus den Büchern ihres Mannes gelesen und gelesen und gelesen, sie hat Gästen Anekdoten erzählt, ungezählte Besucher durch das Haus geführt – jede Führung mit Bonmots ihres Mannes versüßt. Hildegard Kempowski hat maßgeblichen Anteil daran, dass das Haus Kreienhoop am Rand des Dorfes Nartum zu einer Kulturstätte mit Kultcharakter wurde.

Ihre christliche Prägung zeigte die Verstorbene im Mitgefühl. „Sie fühlte sich für Benachteiligte verantwortlich“, sagt Helberg. Als zugewandten, zupackenden und interessierten Menschen hat sie auch Zevens Kulturamtsleiterin Luise del Testa erlebt. „Sie war ausgesprochen nett, ohne Attitüde und klar in ihrer Haltung. Und sie hatte Humor.“ Hildegard Kempowski habe es verstanden, unterschiedlichste Menschen zusammenzubringen, so del Testa. Sie tat das oft und gerne in ihrem Haus. „Dem fehlt jetzt die Seele“, sagt die Zevenerin.

Damit trifft sie die Empfindung des Gyhumer Bürgermeisters Lars Rosebrock. Der Tod Hildegard Kempowskis sei ein „großer Verlust für die Gemeinde“. Die Verstorbene sei in der Region tief verwurzelt gewesen und „sehr an ihrem Umfeld interessiert“. Das Engagement und die Umtriebigkeit brachte Hildegard Kempowski unter anderem damit zum Ausdruck, „dass sie immer ihre Meinung gesagt hat“.

Am Montag ist Hildegard Kempowski im Alter von 84 Jahren gestorben.

Gelesen 102 mal Letzte Änderung am Freitag, 16 August 2019 13:16
Mehr in dieser Kategorie: « Herbst im Haus Kreienhoop