Montag, 03 Juni 2013 20:53

„Dönjes und Anekdoten op platt“ bei der Feuerwehr

Geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Die Nartumer Feuerwehr feierte an diesem Wochenende ihr 75-jähriges Jubiläum und lud befreundete Wehren und Nartumer Bürger zum Kommersabend im Nartumer Hof ein. Der Saal war mit über 200 LeuFototen gut besucht; mit Ehrungen, Grußworten und Anekdoten aus dem Feuerwehralltag wurde der Abend für alle Teilnehmer kurzweilig, lustig und interessant.

Ortsbrandmeister Volker Baske hieß alle eingeladenen Gäste herzlich willkommen und berichtete über die Entstehung, Ausrüstung und Aktivitäten der Nartumer Feuerwehr und was die Feuerwehren in allen Orten neben dem ehrenamtlichen Retten von Leib und Leben noch so unternehmen. Und das sind viele Dinge, wie zum Beispiel das Laternenfest oder das Osterfeuer. Damit pflegt die Freiwillige Feuerwehr auch eine Art Gemeinschaftssinn in den Dörfern und Gemeinden und ist damit ein Stück unterstützenswerte Kultur.

Auch die Zusammenarbeit mit der Samtgemeinde und anderen Feuerwehren sei sehr freundschaftlich, dies machten alle Redner, unter anderem Johann-Dietrich Klindworth und Ortsbrandmeister anderer Wehren, des Abends deutlich. Angesichts des demografischen Wandels wurde auch das Thema Nachwuchs angesprochen. Dies sei in allen Orten gleich – wenn auch Nartum eine der mitgliederstärksten Freiwilligen Feuerwehr in der Samtgemeinde ist, wird sich auch hier redlich bemüht, motivierten Nachwuchs zu akquirieren. Vor allem die Freiwilligkeit ist es, so Volker Baske, die den Wert der Feuerwehr ausmacht. „Mit einer Zwangsfeuerwehr könnten wir nicht so viel schaffen, wie mit freiwilligem Engagement. Und Spaß hätten wir dann vermutlich auch nicht so viel.“

Spaß scheint die Freiwillige Feuerwehr Nartum regelmäßig zu haben. Das wusste zumindest Manfred Schröder glaubhaft zu berichten. Mit seinen acht Geschichten, wie „Dat falsche Bettgestell“ oder „Dat Laternenfest“ brachte der so genannte „Ehrenbrand- und Tischlermeister“ den Saal restlos zum Lachen. Dabei handelte es sich um Geschichten aus dem Alltag der Feuerwehr – fast alle Anekdoten drehten sich um die Monatsdienstversammlungen, oder besser gesagt um das „Nach-Hause-Gehen“ danach – und was dabei alles so passieren kann… Auf die Frage der Ehefrauen, wie lang die Versammlung ging, antwortet ein Nartumer Feuerwehrmann mit „bis halb!“ – damit verschaffen sich die Kameraden regelmäßig sozusagen ein wasserdichtes Alibi, wenn es zu Gunsten der Geselligkeit und Kameradschaft auch mal etwas später wurde…

Natürlich gab es auch Ehrungen, diese wurden von Peter Dettmer, dem Abschnittsleiter Brandschutzabschnitt Zeven vorgenommen. Hans-Hinrich Borchers, Peter Wedemeyer, Heinrich Heitmann, Hans-Werner Dohrmann, Gerhard Witte, Johann Dreyer wurden für 50 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Mit seinen stolzen 60 Jahren Mitgliedschaft erntete Heinz Grabau besonderen Beifall.

Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung vom Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Kirchtimke unter der Leitung von Frank Tibke. Die 25 Musiker sorgten schon von Anfang an für gute Stimmung auf dem Saal. Zum Abschluss der Veranstaltung konnten die Besucher noch das Licht- und Wasserspiel der Wasserorgel des Kreisfeuerwehrverbandes aus Verden bestaunen. Draußen auf der Wiese vor dem Nartumer Hof wurden schon im Laufe des Nachmittags zahlreiche Schläuche, Wasserdüsen, farbige Strahler und Musikboxen aufgebaut – zur Vorführung tanzten dann illuminierte Wasserfontänen zu Vangelis- und Rondo Veneziano-Melodien und boten den Besuchern einen schönen Ausklang des Kommersabends. (df)

 

Die geehrten Mitglieder der Nartumer Feuerwehr (stehend von links): Marco Hellmers (Stellvertretender Ortsbrandmeister Nartum), Peter Wedemeyer (50 Jahre Mitgliedschaft), Jürgen Lemmermann (Kreisbrandmeister), Hans-Werner Dohrmann (50 Jahre Mitgliedschaft), Hans-Hinrich Borchers (50 Jahre Mitgliedschaft), Volker Baske (Ortsbrandmeister Nartum), Johann Dreyer (50 Jahre Mitgliedschaft), Peter Dettmer (Abschnittsleiter Brandschutzsabschnitt Zeven), (sitzend von links) Heinrich Heitmann (50 Jahre Mitgliedschaft), Heinz Grabau (60 Jahre Mitgliedschaft) und Gerhard Witte (50 Jahre Mitgliedschaft). Fotos: Fitschen

 

Pflegen eine gute Nachbarschaft und ein gutes Miteinander, die Nartumer Vereine und ihre Vorstandsmitlieder (von links): Hans Hermann Gerken (SoVD), Inka Schradick (Jesowieka), Georg Lang (Heimat- und Mühlenverein), Volker Baske, Frank Witte (Schützenverein), Christian Petersen (TuS Nartum).

Gelesen 3551 mal Letzte Änderung am Sonntag, 31 August 2014 09:49