Donnerstag, 13 Dezember 2018 17:29

Nartumer Brandbekämpfer haben fast alles im Griff

Geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Riege der Beförderten, eingerahmt (von links) von Siegfried Wischnewski (Gemeindebrandmeister) und Ortsbrandmeister Volker Baske (rechts): Lysander Westerhold, Julian Schiller, Julius Intemann, Hans-Dieter Stemmann, Jan Intemann und Sören Baske. Riege der Beförderten, eingerahmt (von links) von Siegfried Wischnewski (Gemeindebrandmeister) und Ortsbrandmeister Volker Baske (rechts): Lysander Westerhold, Julian Schiller, Julius Intemann, Hans-Dieter Stemmann, Jan Intemann und Sören Baske. Jung

Freiwillige Feuerwehr leidet jedoch unter Nachwuchsmangel – Ehrungen für 40-jährige Mitgliedschaft

Bericht aus der Zevener Zeitung vom 13.12.2018 von Bernhard Jung

Die Nartumer Brandbekämpfer trafen sich jetzt zu ihrer Jahresversammlung. Und sie zogen eine mit Einschränkungen positive Bilanz ihres Tuns. Denn wie vielen Wehren im Lande mangelt es auch den Nartumer Kameraden an Nachwuchs. Dazu später mehr.

Einmal im Jahr werden Protokolle verlesen und berichtet, es wird Bilanz gezogen und den Grußworten der Gastvereine gelauscht. Dazu gehören Wahlen, Beförderungen und Ehrungen. Hier erhielten Kameraden für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst das Ehrenzeichen des Landes Niedersachsen.

Mit dabei Heinz Mahnken, er ist nicht nur treues Mitglied der Feuerwehr, sondern auch amtierender Schützenkönig im Ort. Ein Beweis für das gute Miteinander der Nartumer Vereine. Das spiegelt sich auch in der Anwesenheit der Repräsentanten aller Vereine im Ort wider, die mit Grußworten dabei waren.

„Alle Geräte in bester Funktion und einsatzbereit“, diese Meldung des Gerätewartes hört man gern. Gut und Leben hängt davon ab, dass im Notfall alles funktioniert. Die Feuerwehreinsätze beschränken sich ja längst nicht mehr auf das Löschen von Bränden. Gefahrgut, Verkehrsunfälle, überflutete Keller und Flächenbrände gehören zum Einsatzalltag der Feuerwehrleute.

Und wenn die Oberflächenentwässerung nicht funktioniert, muss erst einmal die Feuerwehr ran. Hilfeleistungen für andere Wehren gehören auch zu den Einsätzen, das ist nicht nur Pflicht, sondern auch Ehrensache. Neben Gefahrguteinsätzen waren hier vor allem Flächenbrände zu bekämpfen, die durch die anhaltende Trockenheit in diesem Jahr besonders begünstigt wurden. Und dann war da noch so ein Bockwurstrennen, als während des Verpflegungsfassens nach einer Übung plötzlich Alarm ausgelöst wurde und die Männer mit der Wurst zu ihren Einsatzwagen sprinteten.

Doch Nachwuchs muss her, es mangelt, und die Kameraden müssen jetzt alles tun, um die Jugend für den freiwilligen Dienst zu begeistern. Dann steht für 2019 am 7. September das Kreisfeuerwehrfest an. 45 bis 50 Feuerwehrgruppen werden erwartet und da gibt es einiges zu organisieren.

Es wurden noch folgende Beförderungen ausgesprochen:
? Zum Hauptfeuerwehrmann:  Sören Baske, Lysander Westerhold
? Zum Oberfeuerwehrmann: Julius Intemann, Julian Schiller, Jan Intemann
? zum 1. Hauptlöschmeister: Hans Dieter Stemmann.

Gelesen 559 mal Letzte Änderung am Freitag, 14 Dezember 2018 17:38
Mehr in dieser Kategorie: « Einladung zum Osterfeuerfest 2018