Mittwoch, 23 Mai 2018 13:57

Gelernter Müller braucht keinen Computer

Geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Hans-Werner Dohrmann im Antriebsraum der Nartumer Mühle Hans-Werner Dohrmann im Antriebsraum der Nartumer Mühle Jung

Hans-Werner Dohrmann ist Herr der Steine beim Nartumer Mühlenverein – Peter Fritsche regiert in der Backstube

Bericht aus der Zevener Zeitung vom 23.5.2018 von Bernhard Jung

Klappern gehört zum Handwerk, das gilt besonders für Mühlen älterer Bauart. Und die werden einmal im Jahr mit dem deutschen Mühlentag geehrt und in Betrieb gesetzt. Am Pfingstmontag lud der Nartumer Mühlenverein zur Besichtigung bei Kaffee und Kuchen ein.

Hans-Werner Dohrmann ist Herr der Steine. Und die haben es in sich, 800 und 300 Kilogramm schwer sind die beiden Mühlsteine der Nartumer Motormühle, die das Korn zu Mehl mahlen. Dohrmann ist gelernter Müller, und die Pflege der Nartumer Mühle ist seine Passion. Er kennt jedes Detail dieses Mahlwerkes und erkennt an den Geräuschen, ob alles in Ordnung ist oder etwas nicht stimmt. Dazu braucht er keinen Computer.

Bereits 4000 v. Chr., also vor über 6000 Jahren, wurde im alten Ägypten Korn gemahlen, und obwohl sich diese Technik stets weiterentwickelte, blieb das Grundprinzip doch erhalten, weiß Dohrmann. Ob Mühlsteine oder heutzutage Walzen, das Korn muss mit Kraft zerrieben und zu Mehl gemahlen werden. Müller und Mühlenbauer sind bis heute auf der ganzen Welt gefragte Handwerksberufe. Der Bauer sät und erntet, die Steine mahlen das Korn, der Bäcker formt den Teig und der Ofen backt das Brot, so geht es schon seit vielen tausend Jahren, zum Wohle der Menschen.

Nun reden alle vom Computerzeitalter, das die Welt verändert. Das ist wohl wahr, aber richtig ist auch, dass hier gerademal 40 bis 60 Jahre mehr als 6000 Jahren Mühlentechnik gegenüber stehen. Das gebührt Achtung, und so ein Mühlentag lässt beim Blick hinter die Kulissen Jung und Alt staunen. Und im Nartumer Ortszentrum wird auch gleich gezeigt, wie es weitergeht mit dem Mehl. Da steht Bäckermeister Peter Fritsche in seinem historischen Backhaus neben der Mühle, formt den Teig und schiebt Kuchenbleche und Brotlaibe in den Ofen.

Gelesen 132 mal
Mehr in dieser Kategorie: « Helferparty Lauschiger Sommerabend »