Dienstag, 08 Dezember 2015 20:55

Nikolaus war ein Türke

Geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Premiere für kleine Ballett-Elevinnen als „Scheeflöckchen“ aus der Zevener Ballettschule unter der Anleitung von Daniela Behrens. Premiere für kleine Ballett-Elevinnen als „Scheeflöckchen“ aus der Zevener Ballettschule unter der Anleitung von Daniela Behrens. Fotos: G. Holsten

Gyhumer DRK-Mitglieder feiern Advent in Nartum – Ballett-Mäuse verzaubern das Publikum

Bericht aus der Zevener Zeitung vom 8.12.2015 von Gerda Holsten

Einen höchst unterhaltsamen Nachmittag verbrachten die Mitglieder des DRK-Ortsvereins Gyhum im „Nartumer Hof“. Das Vorstandsteam um Helga Brüning hielt ein volles Programm bereit, in dem der Rhader Pastor Andreas Beneke den heiligen Nikolaus in den Mittelpunkt seiner Ausführungen rückte.

In Zeiten des weltweiten Unfriedens appellierte Helga Brüning an ihre Gäste: „Wir sollten froh sein, dass wir hier so friedlich zusammensitzen dürfen.“ Gyhums Bürgermeister Lars Rosebrock lobte in einem Grußwort das Ehrenamt: „Ihr leistet einen großen Beitrag zum Zusammenhalt in unseren Dörfern.“ Angesichts der Flüchtlingsschicksale sei auch er froh darüber, „wie gut wir es hier haben.“

weihnachtsfeierGyhums DRK-Vorsitzende Helga Brüning begrüßte einige offizielle Gäste, unter ihnen auch die Pastoren Martin Runnebaum (links), Andreas Beneke (Zweiter von links) und Bürgermeister Lars Rosebrock (rechts).Dann ergriff Pastor Andreas Beneke das Wort, auf platt stellte er den heiligen Nikolaus vor. Den habe es, im Gegensatz zum Weihnachtsmann, wirklich gegeben, und zwar im vierten Jahrhundert in der heutigen Türkei. Als dortiger Bischof habe er Besitztümer der Kirche verkauft und arme Kinder beschenkt. Daher der Brauch des Schenkens zum Nikolaustag und zu Weihnachten. Wahres Schenken sei jedoch kein hin und her Geben, sondern „etwas abgeben an jemanden, der nichts zurück geben kann.“

Martin Luther hätte das beispielsweise praktiziert, ganz zum Verdruss seiner „Käthe“, in deren Küche ständig hungrige Studenten am Tisch saßen. „Einen fröhlichen Geber hat Gott lieb“ zitierte Beneke den Korintherbrief.

Das Hesedorfer Duo „Vers- Sammlung“, Annegret und Helmut Kröger, unterhielt das Publikum mit Folk- und Rockliedern, wobei musikalisch behauptet wurde, der Rock’n Roll sei „das Ende der Gehorsamkeit“ gewesen. Doch auch die traditionellen Weihnachtslieder kamen nicht zu kurz. Die wurden gemeinsam gesungen und vom Akkordeonquartett mit Ursel Jaletzky, Kerstin Hastedt, Heinz Ekchoff und Walter Klipp begleitet.

Allerliebst kamen die jungen Ballerinen aus der Ballettschule „Dance works“ daher. Unter der Leitung von Daniela Behrens verzauberten sie das Publikum mit anmutigen Bewegungen. Ihr Auftritt in Nartum war eine Premiere, weshalb nicht jede der kleinen Tänzerinnen ihr Lampenfieber ablegen konnte. Zum Schluss des festlichen Nachmittags meldete sich noch Gyhums Pastor Martin Runnebaum zu Wort, indem er die Weihnachtsgeschichte mit der schwangeren jungen Frau, die eigentlich noch ein Mädchen war, in die heutige Zeit übertrug. Und Lars Rosebrock hatte den Nikolaus getroffen, der mit einem Navigationsgerät am Schlitten unterwegs war.

Gelesen 5185 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 10 Dezember 2015 21:00