Dienstag, 30 Juli 2019 13:01

FSV holt sich den Pott

Geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Laufduell im Mittelfeld vor voller Tribüne: Lukas Rosebrock (links/SV Viktoria Oldendorf) und Jan-Patrick Müller (FSV Hesedorf/Nartum). Laufduell im Mittelfeld vor voller Tribüne: Lukas Rosebrock (links/SV Viktoria Oldendorf) und Jan-Patrick Müller (FSV Hesedorf/Nartum). Krause

Samtgemeinde-Pokalturnier Zeven: Kreisligist Hesedorf/Nartum schlägt Oldendorf im Finale

Bericht aus der Zevener Zeitung vom 30.07.2019 von Manfred Krause

Die FSV Hesedorf/Nartum gewinnt den Zevener Samtgemeinde- Pokal. Der Fußball- Kreisligist setzte sich mit 4:2 (3:0) gegen den SV Viktoria Oldendorf aus der 1. Kreisklasse durch, feierte einen ungefährdeten Sieg. Das kleine Endspiel gewannen die Gastgeber mit 4:3 gegen den FC Rüspel-Weertzen.

Die Kicker um SV-Kapitän Patrick Böhling sorgten im Halbfinale für Furore, schlugen den hohen Favoriten Zeven nach großem Kampf mit 3:1. Doch nur 24 Stunden später war die Luft raus, Oldendorf lief dem Gegner hinterher, brachte spielerisch nichts zustande. Der Kreisligist ergriff vom Anpfiff weg die Initiative und erzielte durch Kevin Romer die verdiente Führung (16.). Der Stürmer setzte sich ohne Mühe gegen eine unsortierte Abwehr durch, ließ Keeper Marc Bahrenburg per Lupfer keine Chance.

„Wir hatten zunächst keine Ballkontrolle, doch mit dem 1:0 war die Sicherheit da“, so Jonas Bohling. Der Ersatz-Torhüter sah seine Truppe nach dem 2:0 auf einem guten Weg (19.). Das Tor legte Alexander Kupiec für Bent- Niklas Otten auf.

Die erste gute Offensivaktion hätte den Anschlusstreffer bringen können. Doch Malte Zarth verlor nach gutem Dribbling die Kugel im 16er. Das Umschaltspiel lief wie aus dem Lehrbuch, und Omke Brase bediente Romer mit einem Diagonalball, der zwei Verteidiger versetzte und zum 3:0 abschloss (33.). Der Gegner war mit dem Ergebnis gut bedient, denn die Torschützen Otten und Romer ließen zwei weitere gute Chancen ungenutzt.

„Die erste Halbzeit war eine Katastrophe“, kritisierte Viktoria- Trainer Jörg Blicharski, der in Hälfte zwei eine konkurrenzfähige Truppe sah. Doch zunächst traf Romer nur die Latte, Niklas Niestädt setzte den Abpraller neben das leere Tor (48.). Danach keimte bei den Viktoria-Fans Hoffnung auf, Zarth und Nikolas Kücks kamen zu Abschlüssen, ließen das 1:3 liegen (56./64.). Der dritte Versuch saß und Nico Holsten verkürzte nach Zarth- Flanke auf 1:3 (66.). Das frustrierte Keeper Bahrenburg, der sich zu einer Tätlichkeit hinreißen ließ und sah die rote Karte.

„Wir hätten mit dem 4:0 für Ruhe sorgen können, bringen danach noch einmal Spannung rein“, so Coach André Petersen, der in der 72. Minute das 4:1 notierte. Mit einem satten Distanzschuss traf Maximilan Benz genau in den Winkel. Dann verkürzte Zarth nach Kücks-Pass auf 2:4 (83.). „Die Oldendorfer haben nicht aufgesteckt. Das 4:1 war dann die Entscheidung“, stellte Petersen fest. „Wir haben uns nach der Pause einige gute Chancen erspielt, hätten das Ergebnis auf 4:4 stellen können“, haderte Blicharski mit dem Spielverlauf.

Im Spiel um Platz drei besiegte der TuS Zeven den FC Rüspel/ Weertzen mit 4:3. Die Tore: 1:0 Tim Bammann (6.), 1:1 Marvin Eckhoff (18.), 2:1 Tobias Mannke (26.), 2:2 Christoph Albers (31.), 3:2 Christoph Fahjen (47.), 3:3 Niklas Behrmann (59.), 4:3 Ole Lemmermann (69.).

Gelesen 301 mal